NO!art NEWS + KÜNSTLER + ÜBER UNS + MANIPULATION + MAIL GALERIE INVOLVIERTER KÜNSTLER
NO!art | Boris Lurie homepage DE | EN
Filmografie suche im NO!art-Archiv
M E M O
AUSSTELLUNGEN
BIOGRAFIE
FILMOGRAFIE
FILMVORFÜHRUNGEN
GESCHRIEBIGTES
INTERVIEWS
PUBLIKATIONEN
REZENSIONEN
STUDIO
WERKE
TESTAMENT
† NACHRUFE
MANIPULATION

N O ! a r t  ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

mail
 

klick zur AnsichtBORIS LURIE PORTRAIT, 1996 | Reportage von Rudij Bergmann in BERGMANNs ART, Mainz. — Video/CD, 12 Minuten. | Sendung am 6.11.1996, um 22.15 Uhr in SÜDWEST 3, Mainz. | Boris Lurie, angekommen in New York vor über fünfzig Jahren... Im Gepäck die drückende Last Erinnerung... an die jüngere Schwester zum Beispiel ... Gegenwart und Vergangenheit... Wie die Mutter, auch die Schwester 1941 von den Nazis in Riga verschleppt. Auch sie haben ein Grab in den Lüften. Boris Lurie... eine Kunst, der es nie allein um Kunst ging und die ihre ästhetischen Kategorien aus den vielen und widersprüchlichen Erfahrungen des Künstlers ableitet und deren Zeitlosigkeit eine aktuelle ist. Was geschah, ist gewesen. | mehr

klick zur AnsichtBORIS LURIE NO!art MAN, 2001 | Dokumentation von Amikam Goldman, New York 1999-2001 | Farbe 16 mm, 82 Minuten | "NO!art Man" tells the life story of Boris Lurie as a young artist in New York after World War II through the years he was active with his NO!art Group and into the present. It documents the many striking transitions in his life, from being ignored by the art establishment, to increasing contemporary prominence, as when German artists showed an interest in his work and invited him to exhibit at the former East-German concentration camp Buchenwald, where he had been imprisoned. The film discusses both his initial loneliness in New York City, where he felt alienated, and current recognition as evidenced by a major retrospective which opened in Chicago, at the Mary and Leigh Block Museum of Art at Northwestern University, in November 2001. The film is based on conversations between the director, Amikam Goldman, and Boris Lurie, from their first meeting in 1999 through 2001. The film also includes interviews with art historians, dealers, and friends of Boris Lurie.   | mehr

klick zur Ansichtoptimistic - disease - facility, 2003 | Dokumentation von Naomi T. Salmon, Weimar/New York 2003 | Video, 58 Minuten | After meeting the artist Naomi Tereza Salmon (who lives and works in Germany), at Buchenwald during the retrospective exhibition of his works in 1998/99, he gave her permission to document his apartment, studio and storage space. A dialogue developed, covering a range of issues, mainly about the past, about living in New York, about the Palestinian issue, including discussions on Stalin and capitalism. The film is a result of this encounter, laconically trying to capture the authentic situation, and was made as a low budget project. Considering the fact that Lurie is the founder of the No!art movement, the making of the film is inspired by its manifest, which presents an opposition to american mass culture and to the commercalizing process of art, putting in question the scene of mainstream and pop art, creating a genuine ideological and fundamental aesthetic approach of its own.   | mehr

klick zur AnsichtSHOAH und PIN-UPS: Der NO!-Artist Boris Lurie, 2006 | Arte-Themenabend von Reinhild Dettmer-Finke in Zusammenarbeit mit WDR/defi-filmproduktion | Sendung am  8. Juni 2007, 21:15 Uhr — arte TV | Lurie war Mitbegründer der New Yorker NO!art-Bewegung, die in den späten 50ern als Gegenspielerin zum Abstrakten Expressionismus und zur aufkommenden Pop-Art entstand. Seine provokativ-extremen Arbeiten loten die Niederungen menschlicher Existenz aus. Sie verweigern sich dem Kunstmarkt. Seine Kunst und Literatur sind Ausdruck der am eigenen Leib erfahrenen Shoah: Kindheit in einer deutschsprachigen jüdischen Familie in Riga. Jugend im Rigaer Getto und in drei KZs. Seit 1946 in New York ansässig. Börsenspekulant und Kommunist. Weltbürger und Heimatloser. Mit Sehnsucht nach europäischer Kultur. Seit über einem halben Jahrhundert sammelt Lurie Erinnerungen und Zeugnisse der Zeit. Seine Wohnung ist zu einem faszinierenden Gesamtkunstwerk geworden, in dem er lebt, aus dem er aber auch nicht entkommen kann. Seine höhlenartige „Wohncollage“ ist der Ausgangspunkt unserer filmischen Spurensuche durch sein bewegtes Leben; eine Reise durch das letzte Jahrhundert und seine großen existentiellen Fragen. Ein Film über Heimatverlust, Traumabewältigung und Schuld. Ein Film über einen Menschen, der sich immer wieder an seiner Geschichte abarbeiten muss.   | mehr

© http://borislurie.no-art.info/filmografie.html