NO!art + ÜBER UNS + KÜNSTLER + MANIPULATION + MAIL DE | EN
Boris Lurie >>> MEMO VOR  WEITER  INDEX
Boris Lurie Ausstellung suchen + finden

MESSER IN ZEMENT UND ANDERE AUSGEWÄHLTE OBJEKTE
[Knives in Cement and Other Selected Constructions]
Kuratiert von ESTERA MILMAN
University of Iowa Museum of Art | 150 North Riverside Drive | Iowa City | März 1999
Prospekt +++ Einführung +++ Konferenz +++ Programm
 

Knives in Cement brochureP R O S P E K T
Boris Lurie: Knives in Cement
and Other Selected Constructions

South River Gallery (UIMA)

Das Komitee der Künstlerplakate:
Ein Jahrzehnt politische Kunst
Arbeiten auf Papier (UIMA)

Lateinamerikanische Realitäten
Internationale Lösungen:
Eine virtuelle Ausstellung

Diese Ausstellungen und Veranstaltungen sind verbunden mit der Gedenkfeier der Universität von Iowa zum Jahrestag der Ratifizierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Finanziert vom National Endowment for the Arts für die Künste, der University of Iowa Cultural Affairs, dem Rat für kulturelle Angelegenheiten, dem Rat für den Status der Frauen, dem Kunstmuseum, den Universitätsbibliotheken, der Musikhochschule, dem Institut für Kino und Kultur, der Theaterkunst, der B'Nai B'Rith Hillel Stiftung und der Agudas Achim Gemeinschaft.
 
 
 

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

EINFÜHRUNG VON ESTERA MILMAN:

Boris Luries beunruhigende Assemblage aus Messern, Beton, Lumpen und zerrissener Unterwäsche wurde in den frühen 1970er Jahren fertiggestellt und trug zunächst den Titel The End of Revolution. Wie zu erwarten, gibt es wenig Optimistisches an Knives in Cement. Stattdessen ist die Arbeit mit ihrem unmissverständlichen Verweis auf das immerwährende Gemetzel von einer spürbaren dystopischen Aura durchdrungen. Ein Segment dieser Arbeit ist derzeit in der South River Gallery des University of Iowa Museum of Art installiert. Andere Teile der Konstruktion sind gleichzeitig in der Gedenkstätte Buchenwald in Weimar, Deutschland, zu sehen. One Knife in Cement dient als Signatur für die Retrospektive von Boris Lurie in der Gedenkstätte Buchenwald.

Vor über 80 Jahren, genauer gesagt am 16. Juli 1919, war die deutsche Nationalversammlung in Weimar zusammengetreten, um die Gründung der ersten Deutschen Republik zu feiern. Dieses Ereignis bot "Oberdada" Johannes Baader, dem radikalsten Ikonoklasten des historischen Dada, den Anlass zu einer der aggressivsten gesellschaftspolitischen Interventionen der Bewegung in der Zeit des Ersten Weltkriegs. Boris Lurie wiederum wird zu den konfrontativsten Kulturaktivisten des Neo-Dada gezählt. Sein Werk steht stellvertretend für das, was Dore Ashton 1969 als eine Kunst des "sozialen Protests und der politischen Empörung [bezeichnete], die sich gegen eine Gesellschaft richtete, die in aller Ruhe [Kunst] betrachten konnte, während täglich Verbrechen von unsäglichem Ausmaß verübt wurden".(2) Laut den Veranstaltern der aktuellen Boris Lurie Buchenwald-Retrospektive wurde dieses Ereignis ganz bewusst als Erinnerung an einen der dunkelsten Momente der Weimarer Vergangenheit inszeniert, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, an dem die Stadt wieder als verehrter Sitz deutscher Kultur gefeiert wird.

Boris Lurie wurde 1924 in Leningrad geboren. Er wurde 1941 inhaftiert und in verschiedene Arbeits- und Konzentrationslager transportiert, darunter Riga, Lenta, Stutthof und Buchenwald. Lurie wurde im April 1945 aus den Nazi-Todeslagern befreit und emigrierte bald darauf in die Vereinigten Staaten. Knapp anderthalb Jahrzehnte später wurde er Mitbegründer der March Group oder des NO!art collective in New York City. Seit den frühen 1950er Jahren wurden Luries Arbeiten unter anderem in New York City, Berlin, Mailand, Köln, Paris, Houston und Jerusalem ausgestellt. 1995 waren seine Gemälde, Fotomontagen und Assemblagen ein wichtiger Bestandteil des Gedenkens der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst an das Ende des Zweiten Weltkriegs und des Widerstands der Galerie, zusammen mit vielen Mitgliedern der intellektuellen Linken Deutschlands, gegen ein umstrittenes Berliner Holocaust-Mahnmal. Im Einklang mit dem fortwährenden Engagement der University of Iowa, einen kulturübergreifenden Dialog über Menschenrechtsfragen zu ermöglichen, ist es passend, dass diese kleine UIMA-Ausstellung mit der Eröffnung der Retrospektive Boris Lurie: Works 1946-1998 zusammenfällt, die derzeit in der Gedenkstätte Buchenwald in Deutschland installiert ist, dem ehemaligen Standort des Konzentrationslagers, aus dem der Künstler im Alter von 21 Jahren befreit wurde.

Boris Luries Werke sind zumeist kraftvolle und beunruhigende Anklagen gegen die Ungerechtigkeit des Menschen gegenüber dem Menschen. Seine Fotomontagen und Assemblagen aus den späten 1950er und frühen 1960er Jahren wurden kürzlich als die relevantesten und schockierendsten Bilder dieser Zeit bezeichnet. Es sind diese Arbeiten, die am direktesten auf die Abscheu des Überlebenden gegenüber der Gleichgültigkeit des Betrachters verweisen. Die Werke, die derzeit in der UIMA zu sehen sind, stammen aus den frühen 1970er Jahren und sind, obwohl sie weniger offenkundig verstörend sind, dennoch mit spürbaren Spuren der unmittelbaren Erfahrung des Künstlers mit einem der schrecklichsten Gemetzel unseres Jahrhunderts durchsetzt. Diese Ausstellung steht im Zusammenhang mit der Global Focus Human Rights"-Feier der University of Iowa, die an den fünfzigsten Jahrestag der Ratifizierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen erinnert - ein internationaler Konsens, der nach Ansicht vieler Wissenschaftler nicht zustande gekommen wäre, hätte es nicht den unfassbaren Horror der Erfahrung des Holocaust gegeben. Nach ihrer Rückkehr aus Weimar im Herbst 1999 werden Luries Arbeiten aus den späten 50er bis Mitte der 60er Jahre in den Galerien der UIMA als ein wichtiger Bestandteil der retrospektiven Ausstellung NO!art and the Aesthetics of Doom installiert.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

KONFERENZ:
KÜNSTLERICHE AKTIONEN UND MENSCHENRECHTE: EINE GLOBALE FEIER

Conferrence flyer, Iowa 1999
Flyer

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

PROGRAMM:
Art Actions and Human Rights: A Global Focus Celebration
A collaboration among The University of Iowa’s Museum of Art, University Libraries, Alternative Traditions in the Contemporary Arts, the Institute for Cinema and Culture and the Anthology Film Archive, New York City
March 4, 8-10 pm

Conference opening and reception
Video Screening by Ray Wisniewsky, NO!art, 1963
“A Conversation with Gertrude Stein”, Gallery Gertrude Stein, New York

March 5, 10:30 am
“NO!art and the Aesthetics of Doom”  more
Estera Milman, The University of Iowa, Alternative Traditions in the Contemporary Arts

March 5, 11:15 am
“NO!art and the Dialectic of Enlightenment”  more
Rainer Rumold, Northwestern University, Department of German

March 5, 1:00 pm
“Boris Lurie: Self Representation in the Wake of the Holocaust”
Susan Chewlowe, The Jewish Museum, New York

March 5, 1:45 pm
“An Intersection of Holocaust Post-Modernism with Americanist Post-Millenialism:
The Spiritual Coordinates of the NO! Collectives”

Charles Vernoff, Cornell College, Department of Religion

March 5, 2:30 pm
“NO! and Holocaust Infory in Germany”
Curt Germundson, The University of Iowa School of Art and Art History

March 5, 3:30 pm
“Doom and the Triumph of American Painting”
Daniel A. Siedell, Sheldon Memorial Art Gallery and Sculpture Garden,
The University of Nebraska

March 5, 4:15 pm
“Aesthetics of Freedom: NO! and the Political Construction of the Individual”
Stephen C. Foster, The Universty of Iowa, School of Art and Art History

zum Seitenanfang  
line
© https://borislurie.no-art.info/ausstellungen/1999_iowa_museum-lurie-messer.html