NO!art + ÜBER UNS + KÜNSTLER + AKTUELL + MANIPULATION + MAIL DE | EN
NO!art | Boris Lurie homepage   
Interviews suche im NO!art-Archiv


MEMO
AUSSTELLUNGEN
BIOGRAFIE
FILMOGRAFIE
FILMVORFÜHRUNG
GESCHRIEBIGTES
INTERVIEWS
PUBLIKATIONEN
REZENSIONEN
STUDIO
VIDEO-DIALOG
WERKE
TESTAMENT
† NACHRUF

NO!art ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

STUETZPUNKT
FOUNDATION

NO!manipulation

INDEX

Dietmar Kirves im Gespräch mit Boris Lurie 1995 | Boris, nun hast Du schon siebzig Jahre in Deinem Leben zurückgelegt. In Leningrad erblicktest Du 1924 das Licht der Welt. Die revolutionäre Zeit in Russland war der Höhepunkt der zeitgenössischen Geschichte. Deine Eltern wanderten mit Dir nach Lettland aus. Dort rissen die barbarischen Nazis Deine Familie im Rigaer Getto auseinander. Da warst Du siebzehn Jahre alt. Du bekamst im KZ Buchenwald die Nummer 95966. Du hast das Grauen überlebt, als Du einundzwanzig warst. Deine Augen sind voll von Trauer, Tod und Massakern. Du bist dann nach New York gegangen. Zu der Zeit stand dort die patinierte Freiheitsstatue schon 60 Jahre lang vor der Hafeneinfahrt rum. Hast Du da keinen Schrecken bekommen in dem Wohlstand, der Dir dort entgegenschlug? mehr

Alan Murdock: Interview mit Boris Lurie, 1999. | Beim Nachdenken über das Konzept des Individuums in der Gesellschaft erinnerte ich mich an einen Artikel, den ich mit Boris Lurie von der NO!art-Bewegung führte. Vor zwei Tagen habe ich einen Teil des Artikels gepostet, der ursprünglich in der Zeitung The Daily Iowan abgedruckt war. Im Folgenden finden Sie das Interview, das Boris Lurie und ich für diesen Artikel geführt haben. mehr

Megaklés Rogákos und Janos Gat: Nicht Kleinigkeiten sind wichtig, 2000. | Megaklés Rogákos: Wie lange leben Sie schon in den USA? - Boris Lurie: Ich lebe hier seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, also schon seit 1946. | Megaklés Rogákos: Ich habe in Ihrer Biographie nachgeschaut und gelesen, dass Sie einige Zeit in einem Konzentrationslager verbracht haben. Wie lange war das? - Boris Lurie: Es war eine lange Zeit! Vier Jahre. | Megaklés Rogákos: Es muss die Hölle gewesen sein. - Boris Lurie: Das Kuriose ist, dass es letztes Jahr (1999) eine Ausstellung meiner Arbeiten in der Gedenkstätte Buchenwald in Deutschland gab. Es wird ein Buch mit dem Titel "Poesie" herauskommen, mit Illustrationen aus dieser Ausstellung und von vielen anderen Künstlern. more

Max Liljefors: Boris Lurie and NO!art, 2003. | In New York entwickelte sich in den späten 1950er Jahren eine unabhängige, gegen das Establishment gerichtete Kunstbewegung um die March Gallery, eine von mehreren kooperativen Künstlergalerien in der Tenth Street im Osten Manhattans. Die Gruppe hieß ursprünglich "The March Group", wurde aber später in "NO!art" umbenannt - der Ausdruck "NO!" taucht oft in ihren Kunstwerken auf und signalisiert soziale Empörung und Protest. Als wahrscheinlich linksradikalste Kunstbewegung in New York wurde NO!art nie Teil der etablierten Kunstszene, wie andere aufkommende Bewegungen dieser Zeit - Pop Art, Minimalismus, Neo-Dada, etc. - sondern blieb außerhalb dieser und wird seitdem von der Kunstgeschichte im Grunde ignoriert. In den letzten Jahren ist jedoch ein wachsendes Interesse an NO!art zu beobachten, das sich in retrospektiven Ausstellungen, Konferenzen etc. vor allem in Deutschland und den Vereinigten Staaten manifestiert. mehr

David Katz: Boris Lurie. Der Künstler als Provocateur, 2005. | Anfang des Jahres interviewte ich Lurie zusammen mit dem Fotografen, Archivar, Galeristen und Freund Clayton Patterson, als er sich in der Wohnung eines Freundes in der Park Avenue von einer vierfachen Bypass-Operation erholte, während seine chaotische und mit Kunst vollgestopfte Wohnung im East Village renoviert wurde. Seine kürzliche Aufnahme in eine Gruppenausstellung in der Clayton Gallery & Outlaw Art Museum, New York, mit dem Titel The 80's: 326 Years of Hip, zusammen mit Taylor Mead, Mary Beach und dem verstorbenen Herbert Huncke, drei anderen bemerkenswerten Künstlern aus der Achtzigerzeit, diente dazu, die Aufmerksamkeit wieder auf die ungestüme Energie und die kompromisslose Natur seiner Kunst zu lenken." mehr

line
© https://borislurie.no-art.info/interviews-de.html